Montag, 23. April 2018

Genäht: Das erste Sommerkleid des Jahres {This Summer - It's HOT}

Ich war euch ja noch ein weiteres Design aus der This Summer Kollektion von Hamburger Liebe und Albstoffe schuldig, die am Donnerstag endlich an die Händler ausgeliefert wird und dann für eure sommerlichen Nähprojekte erhältlich ist. Als Kakteen-Fans stand auf dem It's HOT Jersey natürlich dick und fett unser Name, und die Kombination aus grün und pink mögen wir sowieso schon immer sehr. Ich habe ein Kleid aus der Ottobre 01/2018 in Gr. 140 genäht, die Ärmel allerdings etwas abgewandelt und sie statt mit Schlitz, mit einem passenden Cuff Me Bündchen versehen, das ich zuvor etwas verschmälert habe. Die Kombination aus den 3/4 Ärmeln und der mit Gummibändern gekräuselten Taille gefällt meinem kleinen Fräulein so sehr, das sie es zu ihrem neuen Lieblingskleid erklärt hat. Ich freue mich sehr über das neue Lieblingsteil, weil sie in letzter Zeit doch immer wieder stark zu unifarben oder schwarz tendiert - aber für den Sommer hat sie sich schon einige bunte Stoffe ausgesucht.
 



Ich wünsche euch eine bunte Woche. Sonnige Grüße, Sarah

Donnerstag, 12. April 2018

12 von 12 im April 2018

Hallo und guten Abend zu meinen '12 von 12' im April. 

Heute Morgen, erstmal in die Bad-Abteilung. Frühstück an verwelkten Tulpen und kurz die bestellten Sachen aus der Shopping Week anprobieren. Weiß, puder oder beide Sneaker? Und welche Jeans? Hell, dunkel, mit Löchern? Entscheidungsschwierigkeiten.


Ich bin seit Wochen im Ordnungswahn, miste aus, räume um, werfe weg, verkaufe, verschenke. Meine letzte Aktion war, einmal die komplette Küche aus- und wieder einzuräumen. Habe die große Schublade mit dem ganzen Plastikgedöns aufgelöst und stattdessen endlich mal alle Backzutaten an einem Ort verstaut - die verteilten sich bisher durch diverse Schränke. Und heute habe ich noch Inventur bei den Gewürzen gemacht und sie so eingeräumt, dass ich auch ohne Höckerchen an alle dran komme.

Im alten Nähzimmer aka Büro habe ich dann gleich weitergemacht und angefangen alle Verpackungs- und Bastelmaterialien in transparente Boxen zu sortieren. Am liebsten habe ich ja eigentlich alles blickdicht verstaut, damit es nicht so wuselig aussieht - aber leider schleicht sich bei mir immer wieder das Motto 'Aus den Augen, aus dem Sinn' ein, weshalb diese Aufbewahrung für mich einfach sinnvoller ist (genau wie in der Küche).

Heutiger Postausgang.


Zack, ist der Vormittag vorbei. Schnell Mittagessen kochen und nach den Hausaufgaben Vokabeln abfragen und ein bisschen Englisch für die bevorstehende Arbeit üben. Während das Kind anschließend mit seiner Freundin spielt, trage ich schnell die nächsten zwei Wochen ins Bullet Journal ein und fotografiere noch ein paar aussortierte Klamotten aus meinem Schrank für Kleiderkreisel.

Ich wünsche euch einen schönen Abend. Liebe Grüße, Sarah

Montag, 9. April 2018

Gelesen: 'the woman in the window' von A. J. Finn

{Rezensionsexemplar} Gestern Abend habe ich die letzten Sonnenstrahlen des ersten Frühlingswochenendes auf der Terrasse genutzt, um (*affiliate link) *'the woman in the window' von A. J. Finn fertig zu lesen. 

>>Und wenn ich nicht sterben will, muss ich wieder anfangen zu leben.<<
(Zitat)

Kinderpsychologin Anna Fox leidet seit einem Unfall an Agoraphobie, lebt seitdem von ihrer Familie getrennt und verlässt das Haus seit fast einem Jahr nicht mehr. Ihre Tage verbringt sie mehr oder weniger zugedröhnt zwischen Medikamenten und Alkohol, in einem Internetforum, in dem sie andere Agoraphobiker berät und schaut alte schwarz-weiß Filme, wenn sie nicht gerade die Häuser und Nachbarn auf der anderen Straßenseite beobachtet. Als eine neue Familie gegenüber einzieht und Anna kurz darauf meint, einen Mord in der Wohnung ihrer Nachbarn zu beobachten, geben diese vor, dass nichts geschehen sei. Schnell stellt sich die Frage inwieweit Anna Realität und Wahnvorstellung in ihrem Zustand überhaupt noch auseinander halten kann. Hat sie sich vielleicht alles nur eingebildet?

Die Geschichte, die ich nicht direkt als Thriller, sondern eher als Psychodrama einstufen würde, wird komplett aus Annas Sicht erzählt und spielt sich fast ausschließlich in ihrem Haus ab, wodurch sie sich ab und an etwas zäh liest, weil oft nichts aufregendes passiert. Dennoch hat mich das Buch immer wieder gefesselt, weil ich, obwohl das meiste von Anfang an vorhersehbar war, immer wissen wollte, was als nächstes geschieht und ganz am Ende sogar von der plötzlichen Wende ziemlich überrascht war, weil ich in diese Richtung gar keinen Verdacht geschöpft hatte. Dadurch, dass man ausschließlich Annas Perspektive kennt, ist es nicht so leicht herauszufinden, was Wirklichkeit oder Wahnvorstellung ist, auch, wenn ihre Handlungen immer nachvollziehbar sind.
Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel kurz, so dass sich das Buch ziemlich schnell liest. Eine Leseempfehlung für alle, die gerne möglichst gewaltfreie, aber psychologisch spannende Krimis und Thriller lesen. Wem die Geschichten von Gillian Flynn und Paula Hawkins gefallen, der wird auch A. J. Finn mögen.

Donnerstag, 22. März 2018

Genäht: Ein kuscheliges Oversize Shirt für kühle Sommernächte

Wenn draußen Minustemperaturen herrschen, ist es immer wieder eine kleine Herausforderung Klamotten für den Sommer zu nähen. Bei diesem kuscheligen Doubleface Jacquard aus der This Summer Kollektion von Albstoffe habe ich deshalb einen Kompromiss gemacht, und ein Teil genäht, das ich das ganze Jahr über tragen kann. Bei den aktuellen Temperaturen als Pulli und im Sommer dann einfach zum Drüberziehen, wenn es Abends frisch wird. Der graumelierte Jacquard hat feine, weiße Pünktchen auf der einen und graue Streifen auf der anderen Seite. Die Ärmel habe ich ein gutes Stück gekürzt, um ein passendes Cuff Me Frill Bündchen anzunähen, das perfekt zum Stoff passt. Der Stoff war für das gewählte Schnittmuster etwas zu dick, weshalb ich ihn beim nächsten Mal eher für figurbetontere Kleidung verwenden würde. Aber ich mag den Oversizepulli trotzdem sehr und wünsche euch einen schönen {RUMS-} Donnerstag.




Bio-Doubleface und Bündchen: Albstoffe (hergestellt in Deutschland) im Hamburger Liebe Design
Stickdatei: OMG Sweet von Hamburger Liebe für Kunterbuntdesign
Schnittmuster: 'Sophie' von Pattydoo (eher für dünnere Stoffe geeignet)

Mittwoch, 21. März 2018

Gelesen: Das Haus am Sunset Lake von Tasmina Perry

{Werbung} Heute habe ich den ersten Lesetipp für eure Urlaubslektüre 2018: *Das Haus am Sunset Lake von Tasmina Perry - eine dramatische Liebesgeschichte - die ich im Rahmen der Hello-Sunshine Kampagne des Blanvalet Verlags vorab lesen durfte.

Savannah 1995: Ein herrlicher Sommer liegt vor Jennifer Wyatt, als sie mit dem Collegeabschluss in der Tasche nach Casa D'Or zurückkehrt – der verwunschenen Südstaatenplantage am Sunset Lake, die seit Generationen im Besitz ihrer Familie ist. Zwanzig Jahre später ist Casa D’Or verlassen, und Jennifer hat die Tür zu ihrer Vergangenheit fest verschlossen. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an jenen letzten Sommer. Doch dann tritt plötzlich Jim wieder in ihr Leben – der Mann, dem sie damals ihr Herz schenkte. Das Wiedersehen wühlt alte Erinnerungen auf und enthüllt die dunklen Geheimnisse, die das Haus seit jenem tragischen Sommer birgt… 
(Klappentext)

Schottland 2014: Jim arbeitet als Hotelinvestor und erhält von seinem Chef, der von Europa nach Nordamerika expandieren will den Auftrag, eine bestimmte Art Objekt in den Südstaaten ausfindig zu machen. Spontan kommt ihm die Casa D'Or in den Kopf und damit verbunden ein Haufen Erinnerungen - denn er verbrachte dort vor knapp 20 Jahren einen Sommer mit seinen Eltern und traf damals seine erste große Liebe - Jennifer Wyatt.
Jim fasst sich ein Herz und reist in die USA, in der Hoffnung, die Casa D'Or für sein Hotelprojekt kaufen und umgestalten zu können und trifft dort auf Jennifer, die inzwischen seit 18 Jahren mit dem Mann verheiratet ist, der bereits im Sommer 1995 zwischen den beiden stand...

Das Haus am Sunset Lake ist die perfekte Urlaubs- / Strandlektüre für alle, die gerne sommerlich leichte, aber keine langweiligen Liebesgeschichten lesen. Der Roman ist in einem angenehm flüssigen Schreibstil geschrieben und wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Alle paar Kapitel gibt es einen Sprung zurück ins Jahr 1995, während langsam aber sicher aufgeklärt wird, was damals im Sommer alles geschah. Dabei werden viele, teils dramatische und unvorhersehbare Wendungen und Schicksalsschläge ans Tageslicht gebracht, so dass es an keiner Stelle langweilig wird, man mit den Protagonisten mitfiebert und auf ein Happy End hofft. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und sie würde sicher auf meiner Sommer-to-read-list landen, wenn ich sie nicht schon gelesen hätte.


Das Haus am Sunset Lake erscheint am 16.07.2018 im Blanvalet Verlag.
Liebe Grüße, Sarah

Montag, 19. März 2018

Genäht: Das erste Sommershirt 2018

Lasst euch nicht von meinem schwarz-weißen Shirt abschrecken - denn in Wirklichkeit leuchten die Jersey-, Sweatshirt- und Jacquardstoffe aus Susannes neuer This Summer Kollektion nur so um die Wette. Ja, ihr habt richtig gelesen, es gibt nicht nur Jacquard von Albstoffe, sondern auch mehrere Designs auf Jersey und Sweat. Und dazu einen Haufen neuer, farblich passender Cuff Me Bündchen. Ich bin gerade noch etwas zurückhaltend mit Farbe, aber das wird sich mit zunehmenden Temperaturen hoffentlich bald ändern. Im Laufe der Woche zeige ich euch noch weitere Beispiele.




Bio-Jersey: Albstoffe (Hergestellt in Deutschland) im Hamburger Liebe Design
Stickerei: Unbekannt

Montag, 12. März 2018

12 von 12 im März 2018

Hallo und guten Abend zu meinen '12 von 12' im März, nachdem ich den 12. im Februar vor lauter Karnevalsflucht an Rosenmontag verpennt habe. 

Heute morgen habe ich ein bisschen frisches Grün aus dem Kleiderschrank gezogen, bevor ich eMails beantwortet (die Tastatur braucht dringend eine Grundreinigung), Bestellungen abgearbeitet und verpackt und zwischendurch Wäsche aufgehängt habe.


Die Bellis lassen die Köpfchen hängen, also schnell gießen und schöner spülen mit Mees & Mees. Anschließend geht's in den Keller - eine Jacke zuschneiden und Garn einräumen.


Zwischendurch backe ich schnell ein paar Haferflockenkekse nach einem Rezept vom Backbuben. Vegan, zucker- und glutenfrei. 
Mittags gibt's Tomate-'Mozzarella' in vegan, und Abends ein großes Gemüseblech.

Liebe Grüße, Sarah

Samstag, 10. März 2018

Genäht: Einen GLAMourösen Pulli für Fräulein Kram

Erinnert ihr euch noch an den Glitzerpulli, den ich zwischen Weihnachten und Neujahr genäht habe? Neben dem bordeauxfarbenen Big Knit Jacquard mit Lurexfäden aus der Glam Kollektion von Hamburger Liebe und Albstoffe habe ich auch den schwarzen Glitzerjacquard vernäht, für den mir aber noch die passenden Cuff Me Frill Bündchen fehlten. Mittlerweile sind die Bündchen angekommen und der Pulli ist fertig - und damit es noch mehr glitzert, musste ein Herz aus Wendepailetten drauf. Fräulein Kram ist happy mit ihrem Glitzerpulli und die limitierte Glam Kollektion ist mittlerweile im Handel erhältlich.
 




Donnerstag, 8. März 2018

Genäht: Charliebag No. 2 / 2018

Vor zwei Wochen habe ich euch schon erzählt, dass ich nicht nur eine, sondern gleich zwei neue Einkaufstaschen beim Nähnachmittag mit meiner Freundin genäht habe. Im Frühjahr überkommt mich ja immer das Bedürfnis nach neuen Taschen und Beuteln. Diese Charliebag aus dem wunderschönen Canvas mit Obst- und Gemüsemotiv von Limetrees lag übrigens schon seit mindestens einem Jahr zugeschnitten im Nähzimmer, aber einer meiner aktuellen Vorsätze lautet use (vorrangig) what you have, und deshalb rücke ich zur Zeit immer mal wieder diversen UFO's zuleibe. Übrigens nicht nur im Nähzimmer, sondern auch in allen anderen Vorratsschränken. Die Tasche hat heute morgen schon den ersten Belastungstest bestanden und begleitet mich ab sofort beim Einkaufen.
 




Habt einen schönen (RUMS-) Donnerstag!

Donnerstag, 1. März 2018

Mein Februar in Instagram Bildern

Tschüss Februar, hallo März! Ich habe heute festgestellt, dass ich im Februar kaum Fotos gemacht habe - was sicher daran lag, dass ich fast den ganzen Monat zwischen altem und neuem Nähzimmer hin- und her gependelt bin, Möbel aufgebaut, Nähkram sortiert und mein altes Arbeitszimmer einmal komplett auf links gedreht habe. Ein Ende des Chaos' ist noch nicht in Sicht, aber dafür ist mein neues Atelier fast bezugsfertig. Yay!

Es gab wie (fast) immer viel Salat und Gemüse und ein paar neue Rezepte (Linsennudeln-Curry-Gemüsepfanne, Couscous-Gemüse-Bowl und gebackenen Tofu mit Schmortomaten),


während Fräulein Krams Strahler Mütze offensichtlich auf ihrem Kopf festgewachsen ist.
 

Wir haben schon notdürftig im Keller genäht... 
 

und meinen lang ersehnten Zuschneidetisch gebaut. Außerdem ist eine alte Industrienähmaschine bei mir eingezogen und meine Webbänder haben ein neues Zuhause bekommen.
 


Und jetzt freue ich mich sehr darauf, mein neues Atelier im März zu vervollständigen und endlich wieder richtig durchzustarten.

Liebe Grüße, Sarah

Donnerstag, 22. Februar 2018

Genäht: Eine neue Charliebag für mich {RUMS}

Gestern war ich nach einer gefühlten Ewigkeit endlich nochmal mit meiner Freundin zum Nähen verabredet und habe die Zeit genutzt, um ein paar schon länger angefangene UFOs (unfertige Objekte) zu beenden. Den Anfang hat eine neue Charliebag gemacht, die ich schon im Herbst nähen wollte. Das ist übrigens die Deluxe Variante mit Paspel und ins Futter integrierter Innentasche, so dass die Tasche nicht nur als Einkaufsbeutel, sondern auch schonmal als Handtaschenersatz benutzt werden kann. Die Stoffe sind beide von Ikea.







Das Schnittmuster für die Grundversion der Charliebag findet ihr bei Burda, eine Anleitung für die gefütterte Version bei Ute und die Gurtbandvariante bei Caro
Die Beiträge zum heutigen RUMS-Tag werden wie immer hier gesammelt.
Liebe Grüße, Sarah

Donnerstag, 15. Februar 2018

Genäht: Neue Sofakissenbezüge. Türkis raus, grün rein. {RUMS}

Ich habe mich satt gesehen. Satt gesehen an den türkisfarbenen Dingen in unserem Haus. Nach der sehr ausladenden Weihnachtsdeko herrscht hier Anfang des Jahres gefühlt immer erstmal gähnende Leere und Lust auf etwas neues. Seit ich vor einigen Wochen alle Sofakissen gewaschen habe, ist das Sofa ganz nackt, weil ich die Bezüge nicht mehr sehen kann und die Kissen stattdessen als Wink mit dem Zaunpfahl ins Nähzimmer gelegt habe. Da ich zur Zeit extrem auf Nähentzug bin (die Stoffe sind schon alle in den Keller gezogen, die Maschinen aber aus Mangel an Tischen noch hier oben), habe ich heute morgen alles stehen und liegen gelassen und endlich ein paar neue Kissenbezüge genäht. In schwarz-weiß, natur und grün, weil mir das momentan am besten gefällt und so schön mit meinen ganzen Pflanzen harmoniert. Meine Augen schreien zur Zeit farblich etwas nach Ruhe. Den scharz-weißen Stoff mit den Kakteen habe ich vor kurzem bei Limetrees gekauft, die anderen Stoffe schon letztes Jahr bei Stoff & Stil. Geht es euch auch so? Braucht ihr am Jahresanfang auch immer etwas neues - egal in welchem Bereich?




Weil ich es jetzt wochenlang nicht geschafft habe und die Kissen für mich sind, verlinke ich meinen Beitrag mal wieder bei RUMS.

Donnerstag, 8. Februar 2018

1000 Fragen an mich selbst... (4)

1000 Fragen an dich selbst – #4

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?

Ja. Ich hoffe, dass da noch etwas kommt. Dass wir nur unseren Körper verlieren und die Seele bleibt. 

62. Auf wen bist du böse?

Zur Zeit eigentlich auf niemanden.
 
63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Nein, fast nie. Hier auf dem Land ist man auf ein Auto angewiesen, weil man sonst von der Außenwelt abgeschnitten ist. Bis zum nächsten Bahnhof sind es knapp 13 km und ein Bus fährt, wenn überhaupt, einmal in der Stunde.
 
64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?

Meine Omas zu verlieren, die ich beide sehr geliebt habe.
 
65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?

Nein. Ich wollte früher Rechtsanwältin oder Journalistin werden. Nach einem Praktikum bei einem Rechtsanwalt inkl. einiger Gerichtsverhandlungen habe ich ersteres wieder zu den Akten gelegt, weil es leider nicht so spannend war wie in den John Grisham Romanen, die ich als Teenie verschlungen habe. Warum ich nicht mehr Journalistin werden wollte, weiß ich gar nicht mehr. Jedenfalls wusste ich nach der Schule leider immer noch nicht was ich werden möchte, so dass ich noch zur Höheren Handelsschule gegangen bin und anschließend darauf basierend eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau in einem Werkzeug- und Eisenwarenfachgeschäft gemacht habe. Nach der Ausbildung habe ich bei dieser Firma noch ein Jahr lang im Telefonverkauf gearbeitet, bevor ich dann in das Versicherungsbüro meines Vaters eingestiegen bin und eine weitere Ausbildung zur Versicherungsfachfrau gemacht habe. Dort habe ich dann noch einige Jahre gearbeitet, bis ich irgendwann endlich wusste was ich machen möchte und mein Mädchenkram Gewerbe angemeldet habe.
 
66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?

So richtig gerne tanze ich gar nicht, aber wenn, dann zu Musik aus den 90ern.
 
67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?

Geliebter klingt irgendwie zwiespältig. Die Frage könnte ich nur in Bezug auf einen Partner beantworten.
 
68. Was war deine größte Anschaffung?

Unser Haus samt Grundstück.
 
69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?

Hinge vermutlich davon ab, was vorgefallen wäre. Kann ich also so pauschal nicht beantworten.

70. Hast du viele Freunde?

Die für mich richtige Anzahl, würde ich sagen.
 
71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?

Im Moment nervt das Wort 'Hygge' ziemlich, aber so richtig auf die Palme bringt mich häufig das hundertsiebenundzwanzigste 'ja, warte' von meinem Trödelinchen.
 
72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?

Ja, z.B. traktorfahrend in der Lokalzeit und im Hintergrund bei einer TV Aufzeichnung.

73. Wann warst du zuletzt nervös?

Vor meinem letzten Arztbesuch - wie eigentlich immer. Ich hasse Arzttermine. 

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.

Meine Familie und meine Heimat.
 
75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?

Wenn, dann im Internet oder am Radio.
 
76. Welches Märchen magst du am liebsten?

Als Kind mochte ich Sterntaler sehr gerne, heute habe ich kein Lieblingsmärchen mehr.

77. Was für eine Art Humor hast du?

Kann ich so spontan nicht beantworten. Ich fürchte, ich lache viel zu selten.

78. Wie oft treibst du Sport?

Leider gar nicht, es sei denn, Wii Sports zählt auch (haha).
 
79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?

Ich glaube, ich hinterlasse oft den Eindruck, als wäre ich super ordentlich. Aber nur, weil ich gerne Ordnung um mich habe und halte, heißt das nicht, dass es bei mir keine Ecken und Räume gibt. 

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?

Bücher und Essen.

Mittwoch, 7. Februar 2018

Mädchenkram Flohmarkt

Hallo ihr Lieben! Ich habe meinen Mädchenkram Flohmarkt wieder für euch gefüllt und vor ein paar Wochen einen eigenen Instagram Account dafür erstellt. Schaut gerne mal vorbei, vielleicht findet das ein oder andere Teil ein schönes neues Zuhause. Ein Klick auf's Bild führt direkt zum gewünschten Artikel. Neben selbstgenähter Kleidung, werden wir uns auch immer mal wieder von sehr gut erhaltenem Spielzeug, Büchern etc. trennen. Außerdem trennt sich Fräulein Kram schweren Herzens von ihrer Playmobil Einhorn-/Feenwelt, um sich vom Verkaufserlös einen schon lange sehr gewünschten Schleich Pferdehof zu kaufen. Vielleicht findet ihr ja schon etwas für's Osternest?
Schreibt mir bei Interesse gerne eine Nachricht bei Instagram oder eine eMail.
Danke für's Vorbeischauen. Liebe Grüße, Sarah

Sonntag, 4. Februar 2018

Genäht: Ein Kostüm für Fräulein Kram

Zwischen Weihnachten und Neujahr durfte Fräulein Kram zum ersten Mal Herr der Ringe - Die Gefährten mit uns gucken und hat sich dabei sofort in Legolas verliebt. Besonders seine Frisur und sein Bogen haben so nachhaltigen Eindruck bei ihr hinterlassen, dass ihr Kostümwunsch für Karneval spontan gefallen war. Zwischenzeitlich war sie zwar auch wieder auf dem Speicher, um ihr Einhornkostüm von vor vier Jahren nochmal anzuprobieren (passt natürlich hinten und vorne nicht mehr), kam aber immer wieder auf Legolas zurück. 

Einen *Bogen (*affiliate Link) und die Elbenbrosche habe ich online bestellt, Stoffe und Kunstleder für Umhang, Tunika, Gürtel und Manschetten im nächstgelegenen Stoffladen vor Ort gekauft. Für den Umhang habe ich einfach einen Meter nicht fransenden Hosenstoff der Länge nach mittig durchgeschnitten, so dass sich ein Rechteck von etwa 70 x 100 cm ergab. Am oberen Ende habe ich den Stoff ca. 2 cm umgeklappt, festgenäht und ein Gummiband eingezogen - verschlossen wird der Umhang mit der Brosche. 
Die Größe der Tunika habe ich mit einem gut passenden Hemd ermittelt und auf gut Glück aus- und in Form geschnitten. Aus einem Rest Waschvelours habe ich die Einsätze am Vorderteil ausgeschnitten und das im Original aufgestickte Muster der Einfachheit halber mit einem braunen Permanentmarker aufgemalt. Die Tunika ist vorne offen und wird mit vier kleinen BH Häkchen verschlossen. 
Für den Gürtel habe ich zwei 4 x 120 cm lange Streifen aus Kunstleder links auf links aufeinander genäht und die Manschetten habe ich ebenfalls frei Schnauze ausgeschnitten, mit jeweils 6 Ösen versehen und mit Schnürsenkeln verschlossen.
Ziemlich improvisiert diesmal, aber das Fräulein ist glücklich.

Erzählt doch mal, als was verkleidet ihr und eure Kinder euch in diesem Jahr?







Freitag, 2. Februar 2018

1000 Fragen an mich selbst... (3)

1000 Fragen an dich selbst – #3

 


41. Trennst du deinen Müll?

Ja. In Restmüll, gelbe Tonne, Altpapier und Sondermüll / Elektroschrott.

42. Warst du gut in der Schule?


In der Grundschule und später auf der Höheren Handelsschule und in der Berufsschule - ja. Richtung Pubertät, besonders in der Mittelstufe leider nicht so.

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?


So lange wie nötig, aber so kurz wie möglich. Da ich meine Haare meistens separat wasche, nur ein paar Minuten.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

Nein, nicht wirklich. 

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?


In der Woche gegen 6.30 Uhr. Am Wochenende zwischen 8 und 9 Uhr.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?


Ja, aber meist nur in kleiner Runde bei einem gemütlichen Frühstück oder Kaffeetrinken.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?

Meistens zweimal.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?


Unseren offenen Wohnbereich und mein Arbeitszimmer.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?


Am Dienstag ein Pferd. Hunde fasse ich ehrlich gesagt nicht gerne an.

50. Was kannst du richtig gut?


Vorlesen, Farben kombinieren und Backen.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?

Mit 12 meinen damaligen Schwarm, in den ich sehr lange unsterblich verliebt war.

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?


Damals als Grundschulkind 'Die Brüder Löwenherz' von Astrid Lindgren.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?


Die Frage kommt 12 Jahre zu spät. 

54. Fürchtest du dich im Dunkeln?

Ja.

55. Welchen Schmuck trägst du täglich?

Meinen Ehering und drei Piercings.

56. Mögen Kinder dich?


Ich gebe ihnen jedenfalls keinen Grund, es nicht zu tun.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?

Gruselige. Weil man anschließend nicht mehr durch's Dunkle nach Hause muss und sie auf dem Fernseher zu Hause nicht ganz so angsteinflößend sind, wie auf der großen Leinwand.

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?


Ich versuche immer erstmal mich in jemanden hineinzuversetzen und zu überlegen, wieso derjenige dies oder jenes getan haben könnte. Außerdem bilde ich mir gerne eine eigene Meinung und bin kein Typ, der sofort in irgendein Fass springt, das gerade geöffnet wurde. Danach sehe ich weiter. 

59. Schläfst du in der Regel gut?


Ja. In letzter Zeit werde ich meistens einmal pro Nacht kurz wach, schlafe aber glücklicherweise immer sofort wieder ein.

60. Was ist deine neueste Entdeckung?


Dass meine Lieblings Jeansmarke aus Teenie-Zeiten endlich Größen jenseits einer 38/40 anbietet. Und meine wiederaufgelebte Liebe zur Aquarellmalerei. 


Die Linksammlung zu 1000 Fragen an dich selbst findet ihr wieder bei Johanna.
Liebe Grüße, Sarah

Donnerstag, 1. Februar 2018

Mein Januar in Instagram Bildern

Tschüss Januar, hallo Februar! Lieber Februar, bring doch bitte ein paar Sonnenstrahlen und helle Wintertage mit, damit mein Immunsystem wieder richtig in Gang kommt und die hartnäckige Erkältung endlich verschwindet. Danke!

Wir haben das Jahr ganz entspannt begonnen und viel gemalt. Während ich mich an Kakteen und Blumen ausgetobt habe, hat das kleine Fräulein lieber Einhörner und süße Micky Mäuse gemalt. Und weil das Kind natürlich lieber mit meinen Aquarellfarben malt anstatt mit ihren drölfzig Schulmalkästen, mussten wir bei Boesner Nachschub besorgen.
 

Ich habe *London Underground von Oliver Harris, *In ewiger Schuld von Harlan Coben, *Entführt - Bis in die dunkelste Nacht von Mila Olsen und *Lichterzauber in Manhattan von Sarah Morgan gelesen. Alle empfehlenswert! Bei Boesner haben wir uns gefühlte Stunden durch Kreativbücher gewühlt. (*affiliate Links - Bei einer Bestellung über diese Links erhalte ich eine kleine Provision als Wertschätzung meiner Arbeit, für euch fallen dadurch keine Kosten an.)
 

Neujahr gab's Pizzareste von Silvester, für einen Geburtstag habe ich Schoko-Bananen-Muffins und Dinkelvollkornbrot gebacken und Herr Kram hat eine Zimtschnecke in Kuchengröße gebacken.
 

Mehr als die Hälfte des Monats haben wir uns mit der Grippe und anschließender Erkältung rumgeschlagen. Erst der Mann, dann das Kind und ich.
 

Wir waren nach einer Ewigkeit mal wieder bei La Taverna in Düren, haben den Geburtstag von meinem Bruder und seiner Freundin nachgefeiert und endlich die Stoffregale im neuen Nähatelier aufgebaut.
 

Und hier kommt noch das Rezept für den Rote Beete Aufstich, den ich vor kurzem in meinen Instagram Stories gezeigt habe:
 

Ich wünsche euch einen schönen und vor allem gesunden Februar. Liebe Grüße, Sarah